Was Prüm am Verkaufsoffenen Sonntag im Angebot hat: Beste Ware, Baustellen und Ruinen

(Prüm) Prüm und seine Stadtteile laden zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Das Programm passt sich den aktuellen Verhältnissen an.

1

Steht am Sonntag im Mittelpunkt des Geschehens: der Hahnplatz. Tv-Foto: Fritz-Peter Linden

Die haben etwas zu bieten, die Prümer, Dausfelder und Niederprümer. Und das zeigen sie trotz baustellenbedingter Herausforderungen auch am Sonntag, 10. September. Um 12 Uhr öffenen die Geschäfte, laden zum Stöbern und Probieren ein, in den Prümer Cafés und Restaurants kann man auch schon vorher einkehren.

Aber auch die Baustelle und die Ausgrabungen vor der Basilika sind ins Angebot einbezogen. Deshalb sind die Besucher zum Ausflug in die bedeutende Prümer Vergangenheit eingeladen.

Und die sei “spannender als ein Krimi”: Von 13 bis 16 Uhr kann man sich bei Führungen rund um den Grabungsort alles erläutern lassen, was in den vergangenen Monaten ans Prümer Tageslicht gekratzt wurde und welche historische Bedeutung das alles hat: Zu sehen sind die Reste von Abtsburg und Zeughaus aus dem 16. Jahrhundert und die Relikte der früheren Prümer Abteikirche aus dem 12. Jahrhundert.

Die Führungen übernehmen Mitglieder der Initiative Frauenschuh, des Eifelvereins und des Geschichtsvereins Prümer Land.

n der Basilika hat Stadtführerin Monika Rolef zudem eine Foto-Ausstellung mit Bildern der früheren Gebäude aufgebaut. Und wer genug Puste hat, kann sich auf den Turm der Basilika begleiten lassen und das ganze Hahnplatzgeschehen von oben betrachten.

“Und wir sind gut erreichbar”, sagt die Gewerbevereinsvorsitzende Christine Kausen. Trotz Hahnplatzumbau seien alle Geschäfte, Restaurants und andere Betriebe weiterhin problemlos anzusteuern. Und auch am verkaufsoffenen Sonntag gibt es direkt im Zentrum viele Parkmöglichkeiten: an Klosterhof, Altenmarkt, Johannismarkt und Tiergartenplatz, in den Parkhäusern in Teich- und Bahnhofstraße, auf dem Prümer Sommer-Platz und am Konvikt und dem Jugendgästehaus.

Am Sonntag ist das Parken in der Stadt kostenlos, an allen anderen Tagen ist wie immer die erste Stunde gratis.

© volksfreund.de |Fritz-Peter Linden – Alle Rechte vorbehalten