Von einer Baustelle zur nächsten – Warum noch bis Jahresende Staus in Trier drohen

(Trier) Die gute Nachricht vorab: Die Engstelle auf der A 602 stadtauswärts wird am 8. Mai verschwinden – eine Woche früher als angekündigt. Dennoch brauchen Kraftfahrer in den nächsten Wochen in Trier viel Geduld und gute Nerven. Der Verkehrsfluss wird durch ein halbes Dutzend Baustellen gebremst, die laut Tiefbauamt und Stadtwerken unvermeidlich sind.

1

Foto: Roland Morgen (rm.)

 

Tiefbauamtschef Wolfgang van Bellen (56) hat “viel Verständnis”, wenn Autofahrer über Staus fluchen. Und davon gibt es zur Zeit reichlich im Stadtgebiet. Doch er bittet auch um Verständnis in eigener Sache: “Wir machen das nicht aus Jux und Tollerei. Die Baustellen sind notwendig, und wir haben uns den Zeitplan gut überlegt”, lautet die Botschaft, die van Bellen und Helfried Welsch (44), Bereichsleiter der Stadtwerke Trier (SWT), am Freitag in einer kurzfristig organisierten Pressekonferenz verkünden.

Die ist gedacht als eine Art vertrauensbildende Maßnahme, denn es könne ja durchaus der Eindruck entstehen, Stadt und SWT betrieben schlechtes oder überhaupt kein Baustellenmanagement. Tun sie aber, beteuern Welsch und van Bellen. Gemeinsame “Aufbruchbesprechungen” liegen allen Projekten wie dem aktuellen in der Loebstraße zugrunde. Dort hängen sich die SWT mit ihren Leitungsverlegungen an den von der Stadt organisierten Neubau der maroden Hauptverkehrsader in der Nordstadt. Ziel sei es, die “unumgänglichen Beeinträchtigungen” möglichst gering zu halten. Doch Stadt und SWT sind nicht alleinige Herren des Verfahrens.

“Blind rein in die Baustelle”

Großereignisse wie das Altstadtfest (26. bis 28. Juni) oder die ADAC-Rallye (20. bis 23. August) “erzeugen Abhängigkeiten. Darauf müssen wir Rücksicht nehmen”, erklärt van Bellen, der sich einen Seitenhieb nicht verkneifen kann: “Ich habe den Eindruck, dass viele Leute blind reinfahren ins Baustellengetümmel und damit die Situation erst verschärfen. Dabei kündigen wir unsere Projekte frühzeitig und öffentlich an.”

Bleiben unterm Strich trotz aller eher düsteren Verkehrsfluss-Aussichten zwei gute Nachrichten: Zum einen wird laut Tiefbauamt die Engstelle auf der A 602 stadtauswärts am 8. Mai und damit eine Woche früher als ursprünglich angekündigt verschwinden. Der Bau einer 250 Meter langen Betonschutzwand am Radweg entlang der parallelen Loebstraße komme besser voran als erwartet. Zum anderen hat das “erhöhte Baustellenaufkommen 2015″ auch einen echten Gewinner, nämlich die heimische Wirtschaft. Die Aufträge zu sämtlichen Projekten werden von regionalen Unternehmen wie Schnorpfeil, Köhler oder Ruppert ausgeführt. An einer anderen Baustelle, die Verkehrsteilnehmer derzeit in der Nordstadt nervt, sind Stadt und Stadtwerke übrigens schuldlos: Der Kran, der die Paulinstraße in Höhe der Fleischerei Martin auf eine Fahrspur verengt, gehört zu einem privaten Hausbau-Projekt und wird, wie der Bauherr auf TV-Anfrage erklärt, “noch drei Monate stehen bleiben”.

Die Kraftfahrer organisieren den Verkehrsfluss quasi selbst. Die Stadt hat davon Abstand genommen, eine Baustellenampel aufzustellen. Sonst wäre das Rückstau-Risiko noch größer, heißt es.

Extra

Franz-Georg-Straße (Trier-Nord): Leitungsverlegung der Stadtwerke (SWT): Von übermorgen, Montag, bis 29. Juni steht nur eine Fahrspur (Richtung Verteilerring/A 602) zur Verfügung. Loebstraße (Trier-Nord): Wegen Straßenausbau abschnittsweise Vollsperrung bis Frühjahr 2016. Umleitung unter anderem über Metternichstraße. A 602 (Trier-Nord): halbseitige Sperrung stadtauswärts vor der Pfalzeler Brücke bis 8. Mai. B 422 neu (Trier-Ehrang): Viermonatige Vollsperrung der Friedhofstraße ab Mittwoch, 29. April, 8.30 Uhr. Weiträumige Umleitung. Nördlicher Abschnitt Alleenring (Altstadt/Trier-Nord): Fahrbahnerneuerung in Nordallee, Theodor-Heuss-Allee, Friedrich-Ebert-Allee und Lindenstraße vom 29. Juni bis 18. September. Der Verkehr wird einspurig geführt. Die Lindenstraße ist vom 29. Juni bis 10. Juli komplett gesperrt. Paulinstraße (Trier-Nord): SWT-Leitungsverlegung und Kanalsanierung von 13. Juli bis Mitte Dezember. Einbahnstraßenführung Richtung Verteilerring/A 602). Walramsneustraße (Altstadt): Straßenausbau bis Juni mit gelegentlichen Verkehrsbehinderungen. Paulinsgarten (Trier-Ruwer): Kanalarbeiten der Stadtwerke, Baustellenampel geschaltet an Werktagen jeweils bis 16 Uhr. rm.

© volksfreund.de  | Roland Morgen – Alle Rechte vorbehalten