Panoramastraße wird zurzeit teils abgefräst

Sanierung auf der B259 hat begonnen

Jetzt darf gefräst werden: Eine Straßenbaufirma hat auf der „Pan“ damit begonnen, die Deckschichten zu entfernen. Zuerst muss allerdings ein Böschungsrutsch stabilisiert werden. Daher wird auf einer Länge von 80 Metern nicht nur die Deckschicht entfernt.   Foto: Kevin Rühle

Jetzt darf gefräst werden: Eine Straßenbaufirma hat auf der „Pan“ damit begonnen, die Deckschichten zu entfernen. Zuerst muss allerdings ein Böschungsrutsch stabilisiert werden. Daher wird auf einer Länge von 80 Metern nicht nur die Deckschicht entfernt.
Foto: Kevin Rühle

 

Cochem/Brauheck. Seit wenigen Tagen laufen die Arbeiten zur Fahrbahnsanierung der Panoramastraße (Bundesstraße 259) zwischen Cochem-Sehl und Cochem-Brauheck. Der Ausbaubereich hat eine Länge von etwa 4,4 Kilometer, teilt der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Cochem mit.

Der Fahrbahnbelag aus Asphalt der mittlerweile mehr als 50 Jahre alten Straße muss nach LBM-Angaben komplett erneuert werden. Geplant ist, die beiden obersten Asphaltschichten der Straße zu erneuern sowie einen Böschungsrutsch zu beseitigen. Ferner werden die Betonrandbalken neben der Fahrbahn abgefräst und anschließend mit einer neuen Deckschicht versehen.
In einem Teilbereich der B 259 („Pan “) von rund 80 Meter’ befindet sich ein Böschungsrutsch in einer Tiefe zwischen zehn und 19 Meter.
Dieser Schadensbereich wird durch den Einbau eines sogenannten Geogitters stabilisiert. Im Rahmen dieser Baumaßnahme wird ebenfalls das Pflaster des Parkplatzes an der Panoramastraße sowie der Kreisel am Ortsausgang von Faid in Richtung Büchel erneuert.
Wie der LBM erläutert, wird die Sanierung der Böschung sowie des Verkehrskreisels bei Faid so vonstattengehen, dass der Verkehr halbseitig geführt wird, unter Einbeziehung von Ampeln. Von Montag, 25. Juli, wird dann an der B 259 vom Neubaugebiet Cochem-Sehl bis Cochem-Brauheck eine Einbahnregelung greifen. Der Verkehr von Cochem nach Cochem-Brauheck wird einspurig geführt, während der Gegenverkehr über die Kreisstraße 22 von Cochem-Brauheck in Richtung Senhals umgeleitet wird. Die geänderte Verkehrsführung wird großräumig ausgeschildert, so der LBM.
Die Baukosten in Höhe von rund 1,265 Millionen Euro werden vom Bund getragen. Eine Trierer Firma wird die Arbeiten vornehmen. Bis zum Ende der Sommerferien in der letzten Augustwoche sollen die Baumaßnahmen beendet sein.

© Rhein-Zeitung Cochem  – Alle Rechte vorbehalten