Bald freie Fahrt an Ehrang vorbei

Arbeiten an Ortsumgehung auf Zielgeraden – Strecke ins Kylltal eine Woche gesperrt

3443890_1_har_ehrang_strasse__1_.JPG-G7G5QLL7S.1-ORG

Foto: (h_st ) Noch eine Baustelle: Bis zum 22. November sind viele Restarbeiten an der neuen Ortsumgehung Ehrang zu erledigen. TV-Foto: Harald Jansen

3443891_1_BauSperrungEhrangKordel-G7G5QLL7P.1

(Kordel/Trier-Ehrang) Wenn alles klappt, geht für viele Kordeler am 22. November ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. An jenem Sonntag soll die Ortsumgehung Ehrang nach monatelangen Bauarbeiten endgültig für den Verkehr freigegeben werden.

Kordel/Trier-Ehrang. Erst wird es noch einmal eng, und anschließend bleibt es vorerst unbequem. Aber dann brechen neue Zeiten für Verkehrsteilnehmer in Ehrang an. Die Stadtverwaltung Trier hat angekündigt, dass am Sonntag, 22. November, 15 Uhr, der Verkehr über das neue B 422-Teilstück entlang der Kyll rollen kann. Vorher wird jedoch noch einmal die Friedhofstraße im Stadtteil gesperrt.

Stadt warnt vor Bitumen

Das bedeutet für Ehranger innerörtliche Umwege und hat Konsequenzen für den Busverkehr (siehe Extra). Auch Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Kordel müssen ab Montag wieder Umwege fahren (siehe Grafik).
Schon heute sind auf der Strecke zwischen der Kyllbrücken-Baustelle und dem Ortseingang Richtung Kordel zahlreiche Fahrzeuge unterwegs. Doch dabei handelt es sich neben Fahrrädern und Mopeds vor allem um Baustellenfahrzeuge. Denn es gibt laut Presseamt der Stadt noch einige Dinge zu tun, ehe das für den Stadtteil wichtige Vorhaben abgeschlossen werden kann: Vor Beginn der eigentlichen Asphaltierung müssen noch Schieberkappen und Schachtdeckel freigelegt und auf die endgültige Höhe gesetzt werden. Außerdem wird entlang der Bordsteine eine Rinne angelegt. Einen Tag vor dem Asphalteinbau wird dann die komplette Fahrbahn gesäubert und mit Bitumen angespritzt.
Das Tiefbauamt bittet in diesem Zusammenhang, die angespritzte Fahrbahn auf keinen Fall zu betreten oder zu befahren. Wer trotzdem drüberfährt oder -geht, riskiert eine unliebsame Überraschung: Nach dem Ausflug über die neue Ortsumgehung werden sich die Nutzer mit Bitumenflecken rumärgern müssen. Und die lassen sich laut Stadtverwaltung nicht entfernen.
Am Ende wird der Bau der rund 650 Meter langen Umgehung rund 7,9 Millionen Euro gekostet haben. Doch damit nicht genug. Im kommenden Herbst soll die neue Kyllbrücke fertig sein. Bis dahin gibt es nur eine Behelfsbrücke für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen. Diese Konstruktion ist nur in Richtung Innenstadt befahrbar. Fahrzeuge mit dem Ziel Kordel müssen deshalb auch nach Eröffnung der Umgehung einen Umweg fahren.

Extra

Busverkehr: Aufgrund des Ausbaus der B 422 in Ehrang fährt die Linie 17 von Montag, 16. November, 10 Uhr, bis Sonntag, 22. November, eine Umleitung. Die Busse fahren ab Ehrang Heide über den Ehranger Wald nach Quint-Taubenberg und weiter zur Bausch. Durch die Umleitung können die Busse die Anschlüsse in Richtung Trier-Zentrum nicht einhalten. Für die Fahrgäste können Wartezeiten von bis zu 15 Minuten entstehen. Die Fahrt um 13.11 Uhr ab Mäushecker Weg in Richtung Heide führt planmäßig bis zur Haltestelle Taubenberg. Dort können die Fahrgäste zur Heide in bereitstehende Busse umsteigen.

© volksfreund.de | Harald Jansen – Alle Rechte vorbehalten